Schweizer Nationalmannschaft - Die wichtigsten Infos für Fans

Schweizer Nationalmannschaft

Wir von Fußball Online wollen Ihnen Fußballwissen vermitteln, das Sie gebrauchen und anwenden können. Wenn Sie in der Schweiz leben, was läge dann näher, als sich für die Schweizer Nationalmannschaft zu interessieren? Aber auch Fans aus Österreich oder Deutschland haben allen Grund, sich mit dem Schweizer Fußball zu befassen, denn in den internationalen Ligen sind die Schweizer eine ernst zu nehmende Größe. Hier kommen ein paar Informationen und Fakten dazu.


Die Schweiz ist eines der Länder mit der längsten Fußball-Tradition

In den Anfängen des Fußballs hatten England und die Schweiz die größten Ambitionen zum Fußballspielen. In den 1870er Jahren brachten die Briten das Spiel in die Genferseeregion und sorgten dafür, dass zahlreiche Clubs gegründet wurden. Der englische Einfluss ist auch heute noch spürbar, da in der Schweiz die Fußballvokabeln zum Teil immer noch auf Englisch benannt werden, zum Beispiel Goal statt Tor. Davon zeugt heute noch der FC St. Gallen, der sich als ältester noch bestehende Verein aus den guten, alten Zeiten ist. Obwohl in der Schweiz eine riesige Bandbreite an beliebten Sportarten vorherrscht, riss die Begeisterung für den Fussball niemals ab. In Sachen Beliebtheit dürfte der Sport noch vor den ebenfalls begehrten Wintersportarten und Hockey angesiedelt sein. Bereits im Jahre 1895 wurden prompt auch Nägel mit Köpfen gemacht, indem die Schweizerische Football Association gegründet wurde. Nach der Umbenennung in den Schweizerischen Fußballverband wirkte dieser gemeinsam mit sechs weiteren Ländern an der Gründung der FIFA mit. Auf dem Spielfeld sind die Schweizer übrigens schnell zu identifizieren, da die Spielkleidung im Grunde aussieht wie die Landesflagge: Rot und Weiß. Das Team wird von der Marke Puma ausgestattet.


Diese unvergesslichen Namen prägen den Fussball im Land

Zu internationalem Ruhm hat es beispielsweise Philippe Perret gebracht, der sag und schreibe 540 Mal eingesetzt wurde. In guter Erinnerung ist wahrscheinlich auch noch Köbi geblieben, der eigentlich Jakob Kuhn heißt und vom Nationalspieler zum Trainer aufstieg. Zunächst sah es sehr gut aus und die EM-Quali 2004 gelang. Erst in Portugal mussten sich die Schweizer geschlagen geben. Einen Rekord gab es kurz darauf von Johan Vonlanthen, der mit 18 Jahren zum jüngsten Torschützen der Europameisterschaft wurde. Wenn der Name Mohammed Kader fällt, klingelt es bei vielen Fußballkennern. Ihm gelang im Jahre 2003 der legendäre Sechs-Minuten-Hattrick. Bekannt ist auch die Tatsache, dass der Deutsche Ottmar Hitzfeld die Trainer-Nachfolge antrat und mit der Elf die WM bestritt. Seit 2014 leitet nun Vladimir Petkovitc die Geschicke der Schweizer Nationalmannschaft.


Das ist die aktuelle Nationalmannschaft: Auflistung einiger Spieler

Die aktuellen Schweizer Fussball Nationalspieler haben einen großen Auftrag: Den Titel holen. Momentan sind sehr talentierte Spieler in der Nati, wie die Nationalmannschaft liebevoll genannt wird. Beginnen wir mit dem derzeitigen Nationaltorwart Jonas Omlin, der aus Basel stammt und offenbar eine große Bereicherung für das Team ist. Sehr bekannt ist auch Xerdan Shaqiri, der den ganzen Weg vom Liverpool FC gekommen ist, um der Nati den Rücken zu stärken. Auch Shaqiri genießt einen äußerst guten Ruf und Glücksgriff für den Schweizer Fussball. Manuel Akanji ist ebenfalls ein bekannter Name, den man von Borussia Dortmund kennt. Außerdem kicken in der Schweiz auch noch Christian Fassnacht, der zuvor bei den BSC Young Boys gespielt hat, Admir Mehmedi vom VfL Wolfsburg. Ebenfall vom VfL stammt Renato Steffen, der eine große Bereicherung für das Mittelfeld ist. Edimilson Fernandes stammt von Mainz 05. Ansonsten sind unter anderem auch noch Loris Benito, Timm Klose, Michael Lang, Remo Freuler, Cedric Itten dabei. An dieser Stelle sollte auch nochmal der aktuelle Trainer Vladimir Petkovic genannt werden, der die Geschicke der Mannschaft lenkt.


In näherer Zukunft findet noch so manch wichtiges Spiel statt

Momentan sind die EM-Qualifikationen in vollem Gange und es stehen sehr spannende Begegnungen auf dem Plan, wie zum Beispiel das Spiel gegen Portugal oder auch gegen England. Es fehlt derzeit nur an einem einzigen Punkt für den Sieg sowie den Aufstieg in die EM Gruppenphase. Das Geschehen wird von der Öffentlichkeit mit großem Interesse verfolgt, weil nur noch zwei Spiele ausstehen, bevor es dann richtig zur Sache geht. Das größte Highlight, die Fußball WM 2022, ist aber auch nicht mehr allzu weite entfernt. Die Zeit bis dahin wird wie im Fluge vergehen und bis dahin wird es viele weitere Top-Spiele geben.

Interesse geweckt? Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Fußball für Sie:

Menu